Nuklearmedizin2018-07-18T18:22:34+00:00
Radiologie-Herrsching-Impressum-slider

Nuklearmedizin
Radiologie Herrsching & Gilching

Radiologie-Herrsching-Leistungen-Nuklearmedizin

Mit nuklearmedizinischen Untersuchungsverfahren können wir in der Radiologie Herrsching & Gilching durch den Einsatz von Radionukliden verschiedene Organe darstellen und Funktionsuntersuchungen durchführen. Gewisse Radionuklide können auch zu Therapiezwecken eingesetzt werden.

In der Diagnostik wird bei uns vorwiegend das künstlich erzeugte Radionuklid Technetium-99m (Tc-99m) verwendet, das mit einer Halbwertszeit von rund sechs Stunden sehr kurzlebig ist und im Allgemeinen intravenös gespritzt wird. Je nach zu untersuchendem Organ wird es als wässrige Pertechnetat-Lösung oder gebunden an bestimmte Trägersubstanzen eingesetzt und reichert sich in diesem Organ an.

Die von dem Radionuklid ausgesandte radioaktive Strahlung wird mittels einer speziellen Kamera (Gammakamera) aufgenommen, die diese Strahlung in elektrische Impulse umwandelt und daraus ein Bild erzeugt (Szintigramm) bzw. über ein Computersystem Funktionsdaten gewinnt (Funktionsszintigraphie). Im letzteren Fall können Aussagen über die Funktion eines Organes gemacht werden (z. B. Schilddrüsenfunktion, Hirnfunktion).

Zum Erreichen überlagerungsfreier Darstellungen lassen sich auch Schnittbilder erstellen. Hierbei liegt der Patient auf der Untersuchungsliege und der Kopf der Gammakamera rotiert um den zu untersuchenden Körperabschnitt (SPECT).

Unser Leistungsspektrum in der Nuklearmedizin – Radiologie Herrsching

  • Schilddrüsendiagnostik und -therapie inklusive Labordiagnostik, Sonographie mit Duplexsonographie, sonographisch gesteuerter Feinnadelpunktion und Szintigraphie; konservative Schilddrüsentherapie
  • Skelettszintigraphie
  • Lungenszintigraphie
  • Myokardperfusionsszintigraphie
  • Hirnszintigraphie zur Parkinsondiagnostik (DaTSCAN-SPECT mit DaTQuant)
  • Radiosynoviorthese (RSO)
Radiologie-Herrsching-Leistungen-Nuklearmedizin

Vorbereitung auf die Untersuchung

Üblicherweise müssen Sie sich für eine nuklearmedizinische Untersuchung in unserer Radiologie Herrsching & Gilching nicht besonders vorbereiten. Lediglich bei Untersuchungen der Schilddrüse und des Herzmuskels sind einige Regeln zu beachten, die Ihnen bei der Anmeldung zur Untersuchung mitgeteilt werden.

Beachten Sie bitte auch, dass z. B. bei einer Schilddrüsen- oder Skelettszintigraphie störender Schmuck abgelegt werden muss. Bei der Schilddrüsenszintigraphie sollten Sie die Kleidung so wählen, dass der Hals frei zugänglich ist.

Wie lange dauert die Untersuchung?

Die gesamte Untersuchungsdauer hängt von dem zu untersuchenden Organ ab und reicht von einer halben Stunde bei der Schilddrüsenszintigraphie bis zu fünf Stunden bei der Skelettszintigraphie.

Radiosynoviorthese (RSO)– nuklearmedizinische Gelenktherapie

Die RSO ist ein nuklearmedizinisches Therapieverfahren zur lokalen Behandlung schmerzhafter, chronisch-entzündlicher Gelenkerkrankungen wie z. B. bei rheumatischer Arthritis und entzündlich gereizten Arthrosen. Die Behandlung ist einfach durchzuführen und sehr effektiv bei Schmerzen und Schwellungen an Gelenken, Ergussbildung und Zysten wie etwa der Bakerzyste am Kniegelenk. Einsatzgebiete sind betroffene Gelenke an den Armen und Beinen von den kleinen Fingergelenken über mittelgroße Gelenke wie die Sprung- und Schultergelenke bis zum Kniegelenk, den Schultergürtel und das Kiefergelenk.

Durchgeführt wird die RSO durch eine Injektion radioaktiver Substanzen in die jeweiligen Gelenke. Als radioaktive Substanzen werden die Beta-Strahler Yttrium-90 für das Kniegelenk, Rhenium-186 für mittelgroße Gelenke und Erbium-169 für kleine Gelenke eingesetzt.

Die häufigsten mit der Radiosynoviorthese behandelten Erkrankungen sind:

  • Aktivierte Arthrose (entzündlicher Gelenkverschleiß)
  • Rheumatoide Arthritis (Polyarthritis)
  • Psoriasis-Arthritis (Schuppenflechte mit entzündlicher Gelenkbeteiligung)
  • Ergussbildungen, z. B. nach vorangegangenen Gelenkoperationen
  • Chronischer Reizzustand nach Gelenkersatz
  • Entzündliche Gelenkbeteiligungen bei Morbus Bechterew, Hämophilie (Bluterkrankheit)
  • Villonoduläre Synovialitis

Der Behandlungserfolg ist meist sehr erfreulich und hängt u. a. von der Schwere der Gelenkschädigung zu Beginn der Behandlung ab. Häufig erreichen wir eine Reduktion oder das Absetzen von Schmerzmedikamenten, die Verzögerung oder Vermeidung von Gelenkoperationen oder Sie benötigen keine Schienen zur Schonung der Gelenke mehr.

Wir haben in der Radiologie Herrsching über zehn Jahre Erfahrung mit der RSO und freuen uns über die überwiegend positiven Rückmeldungen unserer Patienten.

Die Kosten für die RSO werden von den Krankenkassen übernommen.

zurück

Haben Sie Fragen zu unserer Praxis oder unseren Leistungen?

Rufen Sie uns einfach an, wir helfen Ihnen gerne weiter.

kontakt
Telefon: 08152 / 999 000