Wirbelsäule2018-07-18T18:49:31+00:00
Radiologie-Herrsching-Leistungen-Wirbelsaeule

Wirbelsäule
Radiologie Herrsching & Gilching

Radiologie-Herrsching-Leistungen-WirbelsaeuleIn der Radiologie Herrsching setzen wir bildgebende Verfahren wie Röntgen, CT oder MRT ein, um Erkrankungen an der Wirbelsäule wie Skoliose, Osteochondrose oder Bandscheibenschäden (Prolaps/ Bandscheibenvorfall) zu untersuchen.

Wir stehen, gehen und laufen aufrecht. Zu verdanken haben wir das unserer Wirbelsäule, die unseren Kopf, Rumpf und unsere Arme trägt. Trotzdem können wir uns beugen, drehen und strecken. Unsere Wirbelsäule ist so flexibel, weil sie aus vielen Wirbeln besteht, die durch noch mehr Muskeln und Bänder zusammengehalten werden.

Von vorne betrachtet ist die Wirbelsäule gerade. Betrachtet man sie aber von der Seite, formen Wirbel und Bandscheiben ein doppeltes „S“. Durch diese besondere Form verteilt die Wirbelsäule Erschütterungen auf den ganzen Körper.

Osteochondrose – Verschleiß der Wirbelsäule

Osteochondrose ist eine durch Verschleiß bedingte – also eine degenerative – Veränderung der Wirbel und der Bandscheiben. Am häufigsten tritt sie im Bereich der Lendenwirbel auf, aber auch die Halswirbel können betroffen sein. Bei der verschleißbedingten Osteochondrose findet eine Degeneration von Bandscheibengewebe sowie von Knorpel und Knochen an den Wirbeln statt. Dadurch vermindert sich die Höhe der Bandscheiben.

Symptome der Osteochondrose

Zunächst fällt eine Osteochondrose dem Patienten durch Rückenschmerzen auf. Später kann sich eine Fehlstellung der Wirbelsäule entwickeln.

Diagnose der Osteochondrose – Radiologie Herrsching

Durch bildgebende Verfahren wie Röntgen, CT oder MRT wird der Verdacht auf eine Osteochondrose in unserer Radiologie Herrsching bestätigt. Die erforderliche Behandlung ist abhängig von der Art und Ausprägung der Beschwerden und reicht von Physiotherapie bis hin zu operativen Eingriffen.

Radiologie-Herrsching-Leistungen-Wirbelsaeule

Bandscheibenschaden

Für quälende Rückenschmerzen sind oft Erkrankungen der Bandscheiben verantwortlich. Diese dienen als eine Art Polster zwischen den Wirbelkörpern und machen unsere Wirbelsäule beweglich. Bandscheiben bestehen aus einem faserigen Ring mit einem gallertigen Kern. Aus unterschiedlichen Gründen kann es zu einer Schädigung derselben kommen: Häufig sind natürliche Alterungsprozesse der Grund, aber auch durch zu wenig Bewegung und durch zu viel sitzende Tätigkeit können die Bandscheiben geschädigt werden. Die Wirbelsäule ist dann nicht mehr ausreichend stabilisiert, wodurch sich die Bandscheiben vorwölben, Risse im Faserring entstehen oder degenerative Prozesse sich beschleunigen können.

Prolaps / Bandscheibenvorfall

Ein häufiger Schaden der Bandscheiben ist der Bandscheibenprolaps. Dabei durchbricht der oben beschriebene gallertige Kern den äußeren Faserring der Bandscheibe. Die verlagerte Bandscheibe kann auf die Nerven drücken, die vom Rückenmark ausgehen (Spinalnerven).

Meist ist ein Bandscheibenvorfall eine verschleißbedingte Erkrankung der Wirbelsäule. Aber auch durch zu wenig Bewegung, schlechte Haltung oder einseitige Belastung kann es zu einem Prolaps kommen.

Symptome eines Bandscheibenvorfalls

  • akute, stechende Schmerzen im betroffenen Wirbelsäulenabschnitt
  • Ausstrahlung des Schmerzes bis in die Arme oder Beine
  • Taubheitsgefühl und Kribbeln
  • Reflexabschwächung und Lähmung

Diagnose Bandscheibenvorfall – Radiologie Herrsching

Nach einer ausführlichen Anamnese folgt eine neurologische Untersuchung. Hier wird geprüft, welche Nervenwurzel womöglich eingeklemmt ist und ob ein eventuelles Kribbeln oder Taubheitsgefühl hier zuzuordnen ist. Bildgebende Verfahren wie Röntgen, CT oder MRT zeigen, in welchem Bereich der Wirbelsäule der Schaden entstanden ist.

CT-gesteuerte Therapie bei Rückenschmerzen

Radiologie-Herrsching-CT-gesteuerte-Therapie-bei-RückenschmerzenDen Rückenschmerz am Ort der Entstehung durch gezielte Injektionen zu behandeln, ist oft eine schonende Alternative zu operativen Eingriffen. Da die Behandlung im Bereich der empfindlichen Nerven – nahe an Blutgefäßen und dem Rückenmark – stattfindet, ist die präzise Steuerung der Injektionsnadel zum gewünschten Ort von größter Bedeutung für die Sicherheit und Effektivität der Behandlung. Dazu bietet die Computertomographie (CT) hervorragende Bedingungen mit hoher Auflösung und übersichtlicher Darstellung zu jedem Zeitpunkt der Intervention.

So können Nervenwurzeln bei der periradikulären Therapie (PRT) und die Facettengelenke bei der Facettengelenksinfiltration ganz gezielt mit einer Punktionsnadel angesteuert werden.

Die Ärzte der Radiologie Herrsching haben langjährige Erfahrung mit diesen erfolgversprechenden Methoden. Durch unsere Zusammenarbeit mit anerkannten Schmerztherapeuten werden die Kosten dieser Behandlung von den Krankenkassen getragen.

zurück

Haben Sie Fragen zu unserer Praxis oder unseren Leistungen?

Rufen Sie uns einfach an, wir helfen Ihnen gerne weiter.

kontakt
Telefon: 08152 / 999 000